📈 Löschgruppe Holzhausen blickt digital auf 71 EinsĂ€tze zurĂŒck

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:27. Januar 2021
  • Beitrags-Kategorie:LGNews

Auch wenn eine gewöhnliche Jahreshauptversammlung aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, ließen es sich die 43 Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung der Löschgruppe Holzhausen nicht nehmen, das Jahr 2020 auf digitale Weise gemeinsam Revue passieren zu lassen.
LöschgruppenfĂŒhrer Andreas Korff und sein Stellvertreter Stefan Weber blickten trotz der EinschrĂ€nkungen im PrĂ€senzdienst auf ein arbeitsreiches Jahr 2020 zurĂŒck.
FĂŒr die verschiedenen Einheiten der Holzhauser Löschgruppe gab es im Berichtsjahr 71 Alarmierungen. 48 BrandeinsĂ€tze, 10 Alarmierungen aufgrund ausgelöster Brandmeldeanlagen, 3 technische Hilfeleistungen nach VerkehrsunfĂ€llen und 3 unwetterbedingte EinsĂ€tze stellten die hĂ€ufigsten Aufgaben dar.

In Erinnerung blieben BrĂ€nde einer Garagenanlage an der B482, eines Wohnhauses am MĂŒhlenbrink in Neesen sowie einer Lagerhalle an der Hebbelstraße in Vennebeck. Nach dem Absturz eines Ultraleichtflugzeuges nahe des Verkehrslandesplatzes in Vennebeck wurde die Löschgruppe ebenso gefordert wie nach schweren VerkehrsunfĂ€llen im Stadtgebiet.

Der Stadtfeuerwehrtag fiel dem Coronavirus zum Opfer. Die Ehrungen und Beförderungen konnten im SpĂ€tsommer in einer Feierstunde mit dem Leiter der Feuerwehr Jens Grabbe und dem damaligen BĂŒrgermeister Bernd Hedtmann nachgeholt werden. Martin Schreiber wurde zum Feuerwehrmann, Marlon Roth und Kai Schmidt zum Oberfeuerwehrmann, Pascal Grotjohann und Rico Vogt zum Unterbrandmeister, Janina Köker zur Oberbrandmeisterin sowie Sven Abel und Matthias Bulmahn zum Brandoberinspektor befördert. FĂŒr 35 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr wurde Volker Böke geehrt.

Zahlreiche PrĂ€senzdienste und Veranstaltungen, wie beispielsweise die Brandschutzerziehung in KindergĂ€rten und Schulen, konnten im vergangenen Jahr nicht durchgefĂŒhrt werden. Besonders betroffen war der Bereich Ausbildung. Nina Köker, Martin Schreiber und Jan-Malte Bußmann konnten die Grundausbildung trotz der EinschrĂ€nkungen weitestgehend abschließen, weitere NachwuchskrĂ€fte mussten ihre Ausbildung unterbrechen. Matthias Bulmahn besuchte erfolgreich den Lehrgang VerbandsfĂŒhrer am Institut der Feuerwehr in MĂŒnster, Christian Schuster bildete sich zum Maschinisten fĂŒr Löschfahrzeuge fort. Andre‘ Radßat und Rico Vogt erwarben den FĂŒhrerschein der Klasse C und sind nun berechtigt, Großfahrzeuge der Feuerwehr zu steuern.

Der Mitgliederbestand liegt aktuell bei 172. Dies sind 43 Kameraden in der Einsatzabteilung, 4 in der UnterstĂŒtzungsabteilung, 7 in der Ehrenabteilung, 75 fördernde bzw. passive Mitglieder und 43 in der Jugendfeuerwehr. Mika Dörjes und Carsten Rehkamp sind seit dem letzten Jahr in der Wehr aktiv.

Die Jugendfeuerwehr, die von Janina Köker und ihrer Stellvertreterin Yvonne Stapel samt Team geleitet wird, berichtete von einem besonders herausfordernden Jahr. Aufgrund der nur wenigen PrĂ€senzdienste wurden die Treffen der 43 Mitglieder starken Jugendfeuerwehr wie auch in der Einsatzabteilung digital durchgefĂŒhrt. Schneller als erwartet wurde dies normal, so dass die Treffen der Kinder weiterhin regelmĂ€ĂŸig stattfinden, wenn auch anders. Herausragendes Ereignis des Jahres war eine 5-tĂ€gige Jugendfreizeit in BĂŒsum, die unter besonderen Hygiene- und Abstandsregeln durchgefĂŒhrt werden konnte.

Die Kinderfeuerwehr „Feuerfunken“, ein Gemeinschaftsprojekt der Löschgruppen Holzhausen und Holtrup-Vennebeck-Costedt, konnte im Berichtsjahr einige spannende Treffen anbieten. In dieser Gruppe sind 30 Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren aktiv, berichtete Kinderfeuerwehrwartin Janina Unger.

Die standortbezogene Aus- und Weiterbildung litt besonders unter den Corona-bedingten EinschrĂ€nkungen. Bereits wĂ€hrend des ersten Lockdowns im FrĂŒhjahr wurden die Dienste digital durchgefĂŒhrt, einige PrĂ€senzdienste fanden dann im Sommer mit dem entsprechenden Abstand statt. Seit Herbst ist der Schalter wieder auf online umgelegt, eine mittlerweile gut etablierte Alternative, um fachlich auf dem Laufenden sowie kameradschaftlich im GesprĂ€ch zu bleiben.

Der Leiter der Feuerwehr Jens Grabbe, ZugfĂŒhrer Axel MĂŒller sowie Stadtjugendfeuerwehrwart Peter Kornienka dankten in ihren digitalen Grußworten der Einheit fĂŒr ihren Einsatz im Jahr 2020, insbesondere fĂŒr die konsequente Umsetzung der jeweils geltenden Abstands- und Hygienevorschriften. Bis zum heutigen Tage wurde die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr durch die Corona-Pandemie nicht eingeschrĂ€nkt.

LöschgruppenfĂŒhrer Andreas Korff wies in seinem Ausblick auf die zahlreichen AktivitĂ€ten und Herausforderungen hin, die auch im Jahr 2021 vor der Freiwilligen Feuerwehr Holzhausen liegen und dankte der Leitung der Feuerwehr sowie den Kameraden der hauptamtlichen Wache und den anderen Löschgruppen fĂŒr die UnterstĂŒtzung und immer gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank galt Marlon Roth, der fĂŒr das technische Gelingen des JahresrĂŒckblicks verantwortlich war.